ECHOCAST Prüfung

Ziel der ECHOCAST Zertifizierung ist die Sicherstellung eines gemeinsamen Qualitätsstandards und die Festigung sowie Wiederholung der Trainingsinhalte für die Umsetzung im beruflichen Alltag.

MitarbeiterInnen im Gästeservice, die länger als 3 Monate beschäftigt sind, sind innerhalb der ersten 5 Jahre zu zertifizieren und regelmäßig innerhalb von 3 Jahren zu rezertifizieren. Saisonbeschäftigte sind spätestens bis zum Ende der fünften Saison im Betrieb zu zertifizieren.

Das Organisationsbüro übernimmt die laufende Überprüfung der Qualität der Prüfungsfragen. Das ECHOCAST Organisationsbüro stellt die jeweiligen Prüfungsunterlagen für den Partner zusammen und übernimmt die Auswertung der Prüfungen sowie stellt die Zertifikate aus.

Details

Der Ablauf und Inhalt der Prüfung ist in der ECHOCAST Prüfungsrichtlinie festgehalten.

Die Teilnahme an der Prüfung ist nach der Absolvierung von Modul 1,2 und 3 möglich. In Deutschland wird MitarbeiterInnen durch Nachweis der Sachkundeprüfung gemäß § 34a GewO das 2 Modul sowohl als Seminar als auch als Prüfungsteil angerechnet.

Die Prüfung erfolgt schriftlich und besteht aus Multiple-Choice-Tests. Dazu werden einige offene Fragen gestellt – maximal 2 pro Modul.

Die Fragen entsprechen dem ECHOCAST Ziel, Theorie und Praxis zusammenzubringen.

Prüfungsergebnisse

Jedes Modul ist bestanden, wenn man 60% der Gesamtpunktzahl erreicht. Das Erzielen der 90% der Gesamtpunktzahl wird mit Auszeichnung angegeben.

Pro Frage gibt es mehrere Antworten zur Auswahl. Jede vollständig richtig beantwortete Frage ist 1 Punkt wert.

Fragen, bei denen nur 1 Antwort richtig ist: diese Antwort ist 1 Punkt wert.

Fragen, bei denen 2 Antworten richtig sind: jede richtige Antwort ist 0,5 Punkte wert.

Fragen, bei denen 3 Antworten richtig sind: jede richtige Antwort ist 0,33 Punkte wert.

Usw.

Eine falsch angekreuzte Antwort gibt einen Punktabzug von -1/(Anzahl falscher Antwortmöglichkeiten) Punkte, wobei man keine Minuspunkte sammeln kann. Wert-Minimum einer Frage ist also generell 0.

Bei negativer Beurteilung kann der/die KandidatIn an einer Wiederholungsprüfung teilnehmen. Bei dieser werden nur jene Teile vorgelegt, die er/sie in der Vorprüfung nicht bestanden hat.